Zu Beginn sei erwähnt, dass es einige Ziegenzuchtverbände in Deutschland gibt, die sich auf sehr informativen Webseiten präsentieren. Darüber gibt es die Landesverbände der Bundesländer. Es gibt an die zwanzig verschieden Ziegenrassen. Dies sind unter anderem Langhaarziegen, Angoraziegen, Zwergziegen und Edelziegen. Auch die Burenziegen gehören dazu. Die Burenziege, die ihren Ursprung in Südafrika hat, wird vor allen Dingen zur Fleischerzeugung gezüchtet. In Deutschland ist sie seit 1977 zu finden.

Ziegen können alleine gehalten werden, vertragen sich aber auch gut mit anderen Tieren. Sie sind Herdentiere mit starker sozialer Bindung. Ihre Ernährung ist ausschließlich vegetarisch. Zur Haltung braucht es nicht viel, eine Weide oder Garten mit einem Stall genügt. Im Stall sollte eine Matte ausgelegt werden, die zweimal im Jahr ausgewechselt werden sollte. Um Nachwuchs zu erhalten sollten sie Männchen und Weibchen im Herbst zueinanderlassen. Alle drei Wochen lässt sich das weibliche Tier vom Ziegenbock decken. Ziegen haben ein ganz ausgeprägtes Sozialverhalten und eine Rangordnung. Bei einer Bio Tierhaltung, die sehr zu empfehlen ist, sind Richtlinien zu beachten. Das betrifft vor allen Dingen die Fläche, auf der sie gehalten werden und ihr Futter. Da Ziegen bewegungsfreudig und neugierig sind, brauchen sie Auslauf. Auch der Stall sollte groß genug sein, damit sie sich auch nötigenfalls „aus dem Weg“ gehen können. Zu beachten ist, dass die jungen Böcke heftig um ein Weibchen kämpfen können. Gerade zur Paarungszeit kann es zu derben Auseinandersetzungen kommen, da jedes Tier einen Partner sucht.

Wer Ziegen züchten will, sollte sich auch genauestens über Ziegengeburten informieren und die werdende Mutter nicht sich selbst überlassen. Vor allen Dingen nicht bei der Geburt. Kurz vor der Geburt beginnt eine Ziege leise zu rufen.

Da Ziegen Milch geben, können sie auch gemolken werden. Allerdings erfordert dies auch sehr viel Geduld. Hygiene spielt hierbei eine wichtige Rolle. Das Melken einer Ziege erfordert mehr Kraft als bei einer Kuh. Die Ziegenmilch hat einen herb süßlichen Geschmack und nimmt schnell fremde Gerüche an.