Das Fischen als Hobby

Das Fischen steht für Angeln (Fischfang) als Sportart. Man übt diese Arte der Fischerei mit einer Hand Angel aus. Im einfachsten Fall besteht die Angel aus Schnur und Haken. Zur Ausübung braucht es einen Angelschein. Ohne die nötigen Papiere zählt das Fischen in privaten Gewässern schon als Straftat (Diebstahl und Wilderei) und wird „Schwarzangeln“ genannt. Der Angelschein, auch Fischereischein genannt, ist im Prinzip eine behördliche Genehmigung Angeln zu dürfen. Dieser Schein muss beim Angeln immer dabei sein. Einen Angelschein bekommt man nach einer Fischereiprüfung, die aus einem schriftlichen und mündlichen Teil besteht. Für die Prüfung fallen Gebühren an, die zwischen 50 und 100 Euro liegen können.fishing-844970_960_720

Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Angelmethoden. Alle Methoden haben gemeinsam, dass die Fische mithilfe von einer Schnur und einem Haken aus dem Wasser geholt werden. Methoden sind zum Beispiel Brandungsfischen (am Strand) oder Fliegenfischen (eine sehr aktive Art des Fischens) Auch Raubfische kann man angeln, dass nenn man dann Raubfischangeln. In europäischen Gewässern zählen zu den Raubfischen sogar: Hecht, Aal, Wels, Forelle, Barsch und Zander. Fischen auf großen Gewässern nennt man Hochseeangeln oder Meeresfischerei. Hobbyangler fangen ihre Fische meistens für den Verzehr, allerdings gibt es auch Angler, die den Fisch nicht töten sondern fangen und wieder freilassen. Sie dokumentieren ihren Fang, indem sie den Fisch wiegen und fotografieren. Auch gibt es verbotene und illegale Angel-Methoden. Diese zielen darauf ab, mit geringem Aufwand viel Fisch zu fangen.

Zum Angeln braucht man eine gute Ausrüstung, gute Bekleidung und viel Geduld. Die Bekleidung muss vor Wind und Wetter schützen. Der wichtigste Bestandteil einer Anglerausrüstung ist natürlich die geeignete Angel. Als Zubehör braucht der Angler verschiedene Aufbewahrungsboxen für Köder oder gar Beute. Außerdem braucht er eine Sitzgelegenheit, meistens einen Anglerhocker. Für das Nachtangeln ist auch die Beleuchtung nicht unwichtig.

Viele Menschen nutzen das Angeln zum Ausspannen, Abschalten und zur Ruhe kommen. Beliebt ist hierfür auch das Nachtangeln.